Projekt “Zwischen Himmel und Hölle – Kinder fotografieren ihr Berlin” beendet

Die Berliner Stadtmission hat das Fotoprojekt zwischen “Himmel und Hölle – Kinder fotografieren ihr Berlin” im November 2010 beendet. Die Webseite wird nicht weiter aktualisiert. Aktuelle Informationen zur Kinder- und Jugendarbeit der Berliner Stadtmission finden sich unter: http://www.berliner-stadtmission.de/4318.html

Ferien-Programm der Berliner Stadtmission startet

Für einige tausend Kinder in Berlin haben in dieser Woche die Sommerferien angefangen. Viele von ihnen freuen sich auf Sonne, Strand und ferne Länder. Ein Großteil Berliner Kinder bleibt allerdings zu Hause. Ihre Eltern können sich einen Urlaub nicht leisten. Die Kinder sind auf sich allein gestellt. Damit diese Kinder und alle andren ebenfalls spannende Erfahrungen während der Sommerferien machen können, bietet die Berliner Stadtmission verschiedene Sommerferienangebote. Das Sommerferienprogramm der Berliner Stadtmission beginnt am 04. Juli 2011.

Das Gussower Erlebnis Camp startet seine erste Woche mit ca. 40 Kindern. Abenteuer auf dem Land und das nur ca. eine Stunde Fahrtzeit von Berlin entfernt. Im Feriencamp können die Kinder im Niedrigseilgarten ihre Kletterkünste erproben, im Dolgensee baden und Rudern sowie sich auf den Sportplätzen richtig austoben. Die motivierten Mitarbeitenden bieten außerdem jeden Tag Kreativworkshops an. Hier wird gemalt, gebastelt und geklebt. Abends werden rund ums Lagerfeuer Geschichten erzählt und gesungen. Für die kommenden Wochen sind noch Plätze frei. Bei Interesse: Stefan Boscheck, Tel: 030- 690 33 511

Damit auch Kinder aus finanziell schwachen Familien am GEC teilnehmen können, schenkt die Stiftung “Kindern eine Kindheit” 20 Kindern eine Woche Ferien im GEC.

Auch die anderen kostenlosen Ferienangebote der Berliner Stadtmission in Kreuzberg, Britz und im Wedding starten am 04. Juli 2011. Das Ferien-Programm finden sie hier.

Ab dem 01. August 2011 besuchen Jugendliche aus den USA das Sommerprogramm der Reformationskirche in Moabit. Mittels Musik-, Theater-, und Tanzworkshops sowie kreativem Englischunterricht wollen wir grenzüberschreitende Freundschaften zwischen den amerikanischen Jugendlichen und den Moabiter Kindern entstehen lassen. Das Wochenprogramm finden sie hier.

Feriencamp hat noch Plätze frei

Endlich Urlaub! Noch freie Plätze im Gussower Erlebnis Camp (GEC) der Berliner Stadtmission
- Stiftung ermöglicht 20 Kindern eine Woche Urlaub mit vollständiger Kostenübernahme

Die Berliner Stadtmission ermöglicht 20 Kindern aus finanzschwachen Familien Ferienspaß im Gussower Erlebnis Camp (GEC). Die Stiftung “Kindern eine Kindheit” unterstützt die Berliner Stadtmission in diesem Ferienprojekt. Kinder, die sonst nicht in den Urlaub fahren können, haben nun die Möglichkeit ihre Koffer zu packen und in Reiselaune zu geraten. Stiftungsleiter Dieter Haupt erklärt: “Ich kann mich noch an meine eigene Kindheit erinnern. Ich kam aus einer armen Familie. Nach dem Krieg war das keine Seltenheit. Aber ich schwor mir: Wenn ich einmal zu Geld kommen sollte, dann möchte ich Kindern eine schönere Kindheit ermöglichen!”

Es gibt noch freie Plätze! Unabhängig vom finanziellen Hintergrund sind Kinder herzlich eingeladen am Feriencamp teilzunehmen. In der dritten Ferienwoche sind noch etliche Plätze frei.
Das weitläufige Freizeitgelände der Berliner Stadtmission am Dolgensee liegt in der Nähe von Königs Wusterhausen, nur eine Autostunde von Berlin entfernt. Umringt von Wäldern und Seen ist es ein Ferienparadies für Kinder. Im Niedrigseilgarten, am Badesee oder beim Beachvolleyball können sich die Kinder austoben. Viele sportliche Aktivitäten gehören zum Ferienprogramm. Das Gussower Erlebnis Camp ist wochenweise buchbar und findet bereits zum 6. Mal statt. Stadtkinder erleben mitreißende Abenteuer, spannende Geschichten und Kreativ-Workshops. Ein Team von Sozialpädagogen und engagierten Mitarbeitern aus ganz Deutschland ist 24 Stunden am Tag für die Kinder da und betreut alle Angebote und Aktionen des Erlebnis Camps. Samstags ist Familientag. Dann sind Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde herzlich eingeladen, sich vom GEC-Team und den Kindern empfangen zu lassen.

Damit noch weitere Kinder mitfahren, deren Eltern sich das Camp nicht leisten können, sucht die Berliner Stadtmission nach Spendern. Für 150 Euro ermöglichen Spender einem Kind aus einer finanziell schwachen Familie eine Woche lang die Teilnahme am Gussower Erlebnis Camp inklusive Anfahrt. Spendenkonto: 5222 , Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 205 00, Stichwort: Kinder

Termine:

 GEC 1: 04. bis 09. Juli 2011

 GEC 2: 11. bis 16. Juli 2011

 GEC 3: 18. bis 23. Juli 2011

 GEC 4: 25. bis 30. Juli 2011

Ort: Gästehäuser Gussow, Prieroser Str. 6, 15754 Heidesee/ OT Gussow

Vollpension im Mehrbettzimmer: 135 EUR. Geschwisterrabatt (ab dem 2. Kind je Kind): 15 EUR.
Gestiftete Plätze für Kinder aus finanziell schwachen Familien: vollständige Kostenübernahme

Infos und Anmeldung bei:

Stefan Boscheck
Leiter des Gussower Erlebnis Camps
Tel.: 690 33-511
E-Mail: gec@berliner-stadtmission.de
www.gussower-erlebniscamp.de

Anne-Christin Möller
Assistentin
Tel.: 690 33 500
E-Mail: prakt.kommunikation@berliner-stadtmission.de

Endlich Ferien … und wieder kein Urlaub …

Kinder- und Jugendarbeit der Berliner Stadtmission

Kindermusical: Joseph – ein echt cooler Träumer

19. Februar 2011, 15.30 Uhr in der Hoffnungskirche Pankow, Elsa-Brandström-Str. 36

26. Februar 2011, 15.30 Uhr in der Gethsemanekirche, Stargaderstr. 77

Kinder zahlen 3 Euro, Erwachsene zahlen 5 Euro. Tickets unter 030/301 35 249.

Die Stadtmissionsgemeinden Blankenburg, Karow, Pankow und die katholische Gemeinde Buchholz proben seit September 2010 mit Kinder zwischen acht und 15 Jahren das Musical “Joseph – ein echt cooler Träumer”.

Die Kinder nahmen während der Proben an verschiedenen Workshops teil. Hier erweitern sie ihre Fähigkeiten im Tanz, Theater, Sologesang und Requisitenbau und konnten ausprobieren, was ihnen am besten liegt. Nur im Chor, da singen alle Kinder mit.

Am 19.02. und am 26.02. ist es dann soweit, die ca. 60 teilnehmenden Kinder präsentieren ihr Können. Die biblische Geschichte von Joseph und seinen elf Brüdern wird auf der Bühne lebendig.

Klaus Wowereit

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, unterstützt das Projekt als Schirmherr: “… wir dürfen sicher sein, dass die Fotomission die Kinder verändern wird. …”

Das gesamte Statement von Herrn Wowereit kannst du hier als pdf downloaden: Statement-Berliner-Stadtmission

Für weitere Unterstützer bitte hier klicken.

Kristina Schröder

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder, schickte ein Grußwort zur Ausstellungseröffnung:

“…Die jungen Fotografinnen und Fotografen haben durch das Projekt
sicherlich viel gelernt: zum Beispiel, wie wichtig es ist, genau hinzusehen, die Wahrnehmung
für unsere Umgebung und für unsere Mitmenschen zu schärfen und den Blick dabei nicht nur
auf die schönen Seiten zu richten…”

Das gesamte Grußwort können Sie hier als pdf runterladen: Grußwort mit Unterschrift – Berliner Stadtmission

Gelungene Vernissage im Deutschen Technikmuseum

Die Vernissage im Deutschen Technikmuseum am 15. November 2010 war ein voller Erfolg. Knapp 100 geladene Gäste kamen, um mit uns die Ausstellungseröffnung von “Zwischen Himmel und Hölle – Kinder machen sich ein Bild von ihrer Stadt” zu feiern. Darunter waren viele Kinder, die als Fotografen an dem Projekt teilgenommen haben. Aber auch Kameraspender, die im Vorfeld des Projektes Digitalkameras spendeten, Presse und Freunde der Berliner Stadtmission erfreuten sich an den Bildern. Die stolzen Fotografen zeigten ihren Eltern, welches der Kunstwerke sie gemacht haben und die Kinder tauschten untereinander Erinnerungen aus, wie die einzelnen Bilder entstanden sind.

Vertreter des Deutschen Technikmuseums und der Berliner Stadtmission eröffneten gemeinsam die Ausstellung.  Anschließend bildeten sich kleine Menschentrauben um die ausgestellen Bilder, die noch ca. ein halbes Jahr im Foyer des Deutschen Technikmuseums, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin-Kreuzberg zu sehen sein werden.

 Der anschließende kleine Imbiss wurde von einem Geigentrio begleitetet. Und da die Berliner Stadtmission an diesem Abend auf junge Künstler setzte, bestand dieses Trio aus Gina, 9 Jahre, Lisa, 10 Jahre und Josephine, 19 Jahre. Gegen 18.00 Uhr wurde es dann noch einmal unruhig. Das Deutsche Technikmuseum hatte zwei Führungen durch seine Ausstellungen “Pillen und Pipetten” sowie durch “Fototechnik” organisiert. Kinder und Erwachsene nahmen dieses Angebot gerne war.

Die Berliner Stadtmission bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Teilnehmern und allen Unterstützern.  Ohne sie wäre diese tolle Ausstellung nicht zu stande gekommen. Herzliche Einladung zur Ausstellung – es lohnt sich!

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 9.00 – 17.30 Uhr, Samstag / Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr, Montag: geschlossen

 Preise:
- Einzelpreis: 4,50/ 2,50
- Gruppenpreis (ab 10 Personen) 3,– / 1,50
- Kinder: 2,50, bis 6 Jahre frei

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben ab 15 Uhr freien Eintritt!
Eintrittskarten gelten am selben Tag für Deutsches Technikmuseum und Science Center Spectrum.

Anfahrt:
U-Bahn
U1, U7 Möckernbrücke
U1, U2 Gleisdreieck

S-Bahn
S1, S2, S25 Anhalter Bahnhof

Kristina Schröder sendet Grußwort anlässlich der Ausstellungseröffnung

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder, hat anlässlich der Ausstellungseröffnung von “Zwischen Himmel und Hölle – Kinder machen sich ein Bild von ihrer Stadt”  im Deutschen Technikmuseum ein Grußwort an die Berliner Stadtmission gesandt:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe junge Künstlerinnen und Künstler,
„der Horizont des Berliners ist längst nicht so groß wie seine Stadt“, hat Kurt Tucholsky
einmal in seiner ganz eigenen Art gesagt. Die im Rahmen der Ausstellung „Zwischen Himmel
und Hölle“ präsentierten Bilder legen den Schluss nah, dass der deutsche Schriftsteller seine
Äußerung nicht ganz ernst gemeint hat. Denn die Vielfalt und Ausdrucksstärke der hier ausgestellten
Bilder zeigen weite Horizonte – und zwar im doppelten Wortsinn.
Wir sehen Berlin in all seinen Facetten: Vertrautes und Fremdes, in bunten Farben und in
schwarz-weiß, mit Ecken und Kanten. Schöne, überraschende und teilweise auch verstörende
Bilder sind entstanden – Dokumente des Stadtlebens „zwischen Himmel und Hölle“, wie der
Titel der Ausstellung sagt. Die jungen Fotografinnen und Fotografen haben durch das Projekt
sicherlich viel gelernt: zum Beispiel, wie wichtig es ist, genau hinzusehen, die Wahrnehmung
für unsere Umgebung und für unsere Mitmenschen zu schärfen und den Blick dabei nicht nur
auf die schönen Seiten zu richten.
Ich gratuliere allen Künstlerinnen und Künstlern zu dieser gelungenen Ausstellung und wünsche
ihnen, dass sie sich ihren wachen Blick ein Leben lang bewahren. Ein herzliches Dankeschön
außerdem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Berliner Stadtmission: Sie haben dieses
Projekt erst möglich gemacht. Darüber hinaus tragen sie durch ihre tägliche Arbeit dazu bei,
dass auch Menschen, die es schwer haben im Leben, sagen können: „Berlin, ick liebe dir!“.
Dr. Kristina Schröder

Das Grußwort können Sie hier als pdf downloaden: Grußwort mit Unterschrift – Berliner Stadtmission

Nächste Seite »